sex_1

Sexualberatung

Ich arbeite mit der Methode Sexocorporel und unterstützte Sie bei sexuellen Problemen und Fragestellungen. Ich biete Einzelsitzungen, aber auch Vorträge und Workshops zu einem weiten Kreis von Themen an (u.a. sexuelles Begehren, Schmerzen, Erektion, Orgasmus, Lust, Geschlechtszugehörigkeit). In diesen Coachings begleite ich Sie, auf Ihrem persönlichen Entwicklungs- und Lernprozess, welche durch Wahrnehmungs- und Körperübungen angeregt werden. Ich erkenne Ihre vorhandenen Fähigkeiten und Stärken und betrachte eine Grenze nicht als Krankheit. Im Gegenteil betrachte ich sie als Chance, Neues erfahren zu wollen. Ein erstes Orientierungsgespräch ist kostenlos.

 

Themen, die Frauen ansprechen können:

 

– Lustlosigkeit in langjähriger Partnerschaft

– Schwierigkeiten im Erleben eines Orgasmus

– Schwierigkeiten im Umgang mit sexuellen Fantasien

– Schmerzen oder Taubheit im Unterleib beim Geschlechtsverkehr

– Schmerzen nach Operationen oder Erkrankungen

– Schmerzen durch einen Riss bei einer Geburt

– Standortbestimmung: Fragen zur eigenen Sexualität

– Unsicherheit bezgl. ihres Frau-Seins

– Verkrampfungen beim Eindringen (Vaginismus)

– Verdrängung aufgrund sexualfeindlicher Erziehung

– Wunsch nach Unterstützung für den Geburtsprozess

 

Themen, die Männer ansprechen können:

 

– Erektionsprobleme

– Paarsexualität (Begehren, Lustlosigkeit)

– Pornografiesucht

– Probleme mit der erotischen Verführung

– Schwierigkeiten im Umgang mit sexuellen Fantasien

– Schwierigkeiten im Umgang mit Vorlieben, Spielen

– Sexsucht (Zwanghaftes Verlangen nach Sex)

– Standortbestimmung: Fragen zur eigenen Sexualität

– Unsicherheit bezgl. Mann-Seins

– Vorzeitiger Samenerguss

 

Um neu Gelerntes zu verstehen und integrieren rate ich zu mindestens 3-5 Sitzungen. Ein erstes Informationsgespräch von 30 Minuten ist kostenlos.  Eine Sitzung kostest zwischen € 60 – € 80 (Selbsteinschätzung).

frauen_2

Frauen-Schoß-Raum

Dieser vertrauensvoll gehaltene Raum bietet Frauen jeder Altersstufe und Herkunft das Gespräch und die Möglichkeit mit sich und ihrem weiblichen Körper in die Selbstakzeptanz, Lust und Lebendigkeit zu finden.

 

Es scheint ein kulturelles Thema unserer Zeit zu sein, dass sich Frauen in ihrem Schoß tendenziell gekränkt oder taub fühlen und das Vertrauen in ihre einmalige Kraftressource durch Erziehung, Konditionierung aber auch Gewalt gekappt worden ist und sie sich nach Verbindung sehnen. Dies fehlende Verbindung wird dann oftmals falsch kompensiert und ins Aussen verlagert. Und so fühlen sich Frauen oftmals fremdbestimmt und angepasst oder finden sich in Abhängigkeiten vor, in denen sie eigentlich nicht sein wollen. Beispielsweise der übertriebene Anspruch an das eigene Aussehen oder der beruflichen Karriere.

 

Es ist ein Dilemma welches sich im weiblichen Schoßraum wieder spiegelt. Mit der Arbeit am Schoß und all ihren verwandten Themen; Sexualität, Menstruation, Schwangerschaft und Geburt begegnen wir ihrer Ur-Kraft und all ihren Gesichtern wieder. Aber oftmals wollen wir diese Fratzen nicht sehen und das führt uns weiter in die Abhängigkeit und den Schmerz, worin wir ebenfalls nicht sein wollen.

 

Was ist zu tun?

 

Mit meiner Arbeit am Schoßraum und der Thematisierung von Sexualität und Lust werden viele Frauen bereits an Grenzen herangeführt, die sie wahrscheinlich schon zu oft überschritten haben. In der gemeinsamen Arbeit mit den Frauen, taste ich mich entlang ihrer Resonanzräume und mache halt wenn es sich um eine Grenze handelt und taste vor, wenn es sich um eine Schwelle handelt. Mit dieser sehr, minutiösen und respektvollen Vorgehensweise am Körper aber auch im Gespräch lernt die Frau nach und nach wieder sich selbst und ihren Schoßraum ernst zu nehmen und zu bewohnen. Dabei lernt sie auch, ihre Grenzen und ihre Kraft im täglichen Leben wahrzunehmen und dafür einzutreten. So können sich die Resonanzräume erweitern und ein Bezug zum ‚wollen‘ und ’nicht wollen‘ wird verinnerlicht.

 

Die Frauen lernen hier im Besonderen auch ihren Innenraum, also ihre Vagina, zu bewohnen und den Sinn für ihre naturgemässe Rezeptivität zu stärken und ihm Herzen vertrauensvoll gebend in die Welt hinein zu wirken.

 

Ich arbeite mit folgenden Methoden:

 

– Approche Sexocorporel n. Jean Yves Dejardins

– Schoßraum-Prozessbegleitung n. Tatjana Bach

– Tantra Massage nach Richtlinien des TMV

– Und meiner eigenen Lebenserfahrung.

 

und habe drei verschiedene Angebote (nur für Frauen).

 

– Schoßraum-Begleitung (3 Phasen-Prozess): mind. 3 Sitzungen. Eine Sitzung dauert zwischen 2 und 3 Stunden.
Kosten pro Stunde: € 60 – € 80 Selbsteinschätzung je nach Einkommen. Wenn Du über ein geringes Einkommen verfügst, nehme ich einen Mindestansatz von € 45 pro Stunde.

 

– Einer Frauenmassage mit Intimmassage und Vorgespräch: mind. 2 Sitzungen. Ein separates Vorgespräch und die Massage von 2,5 Stunden. Kosten insgesamt: € 170 – € 220. Kann auch zusammen geführt werden.

 

– Sexualberatung nach Approche Sexocorporel: mind. 3-5 Sitzung. Worin wir die Logik des sexuellen System evaluieren und passende Übungen für zu Hause erarbeiten. Kosten: € 60 – € 80 pro Stunde.

schoss_1

Termine

Handarbeitskurs für Frauen

Tipps und Tricks und kleine Kniffe, die das Liebesleben schöner machen!

Ich zeige Dir Dinge über die Handarbeit „am Mann”, an die Du wohl noch nie gedacht hast…

Erfahre in diesem Workshop mehr über die männliche Anatomie und die sinnlichen Körperstellen. Lerne, wie Du einen Mann in erotischer Hinsicht richtig verwöhnen kannst. Erlebe – an künstlichen Modellen demonstriert –, wie Du mit Intim-Massagen sinnliche Berührungen und lustvolle Momente schenken kannst. Denn Intim-Massagen sind ein Verwöhnprogramm der besonderen Art; sie beleben die Beziehung und bringen mehr Freude und Abwechslung in das Liebesleben.

Auch weitere Themen rund um Liebe und Berührung sind Teil dieses unterhaltsamen Workshops.

Ein pikanter, lehrreicher und spaßiger Kurs erwartet Dich!

Anzahl Teilnehmerinen sind beschränkt. Anmeldung unter info@sorahbehren.de

Kosten: 25 Euro, wenn Du eine Freundin mitbringst 40 Euro für Euch zusammen.
Roter Salon: Dienstag 24.10. / 21.11. / 12.12. – 20 Uhr. 90 Min.

 


Liebesleben-Dienstag
für Singles wie Paare

Diesen Jahreskurs leite ich zusammen mit meinem Mann, Matthis. Wir suchen Menschen, die sich für die Dauer von einem Jahr, ein Mal monatlich, dem Thema Sexualität zuwenden, um so den eigenen Entwicklungs- und Heilungsweg darin zu beschreiten. Wir möchten Themen wie Sex, Intimität, Körper, Grenzen und Schwellen gemeinsam erforschen und Prozesse durch Vermittlung von Kenntnissen und Körperübungen anregen und auffangen. Die Gruppe soll einen Raum bieten, in Austausch zu kommen und Erfahrungen zu machen, die im Alltag so nicht möglich sind.

Die Gruppe wird bis zum Ende des Jahres offen für InteressentInnen sein.

Dienstags ab 20 Uhr: 31.10. / 28.11. / 19.12.

Im Roten Salon, Sudhaus, Hechinger Straße 203, Tübingen

Kosten 15 Euro. Für Paare 25 Euro.


Liebesleben-Dienstag für Frauen

Eine geschlossene Gruppe unter Frauen, die für ein Jahr miteinander in Forschung, den Austausch und die Selbstexploration gehen wollen, wie Sexualität erlebt, geheilt und weiterentwickelt werden kann. Wir tauschen uns über Sexualität im Allgemeinen und im Besonderen auch über die weibliche Sexualität, während einer Zeitspanne von einem Jahr, ein Mal im Monat, aus. Die Themenvorgabe und Leitung mache ich, in Abgleich mit den Bedürfnissen aus der Gruppe. Die Gruppe findet jeweils Dienstags ab 20 Uhr statt und dauert 90 Minuten. Kosten: 10-15 Euro. Sie wird in den kommenden Monaten (10.10. / 7.11 / 5.12.) offen für Frauen sein, die ‚reinschnuppern‘ möchten. Danach wird die Gruppe bei max. 8 Teilnehmerinnen geschlossen.
Wann: Dienstags 20 Uhr: 10.10./ 7.11./5.12.
Ort: Roter Salon, Sudhaus, Hechinger-Str. 203, Tübingen

DSC04384

über Mich

Als ich selbst gemerkt habe, dass meine Sexualität einen grossen Teil meines Lebens bestimmt und auch hemmt, habe ich mich dazu aufgemacht die Hintergründe davon besser verstehen zu wollen um auch mein Leben somit verändern zu können.

Sexualität, Körper, Emotion, Gefühl, Erregung, Geschlecht, Frau- und Mann-Sein, Tantra, Erotik, Mythos und Massage sind nur einige der Begriffe über die ich Bücher las und Schulen besuchte – Themen, in die ich immer tiefer einzusteigen wagte und somit einen umfangreichen und unkonventionellen Blick darauf bekommen habe, was uns von Geburt bis zum Tod immer begleitet. Unsere sexuelle Identität und unser sexuelles Selbstverständnis.

Zudem war es mir schon immer ein Anliegen für Frauen einen Raum zu halten, der sich nicht durch Ausgrenzung und Konkurrenzdenken definierte, sondern am Wohle der Anderen teilnahm. Dies durfte ich an meiner Prüfungsmassage im Diamond Lotus im Jahr 2012 so geballt erkennen.

Dieses Erlebnis war mitunter ausschlaggebend für meine Arbeit am sexuellen Körper der Frau. Dieser Körper ist wie eine Zwiebelschale vielschichtig und in grossen Teilen verborgen.

Somit habe ich ein sinnvolles Anliegen und eine Herzangelegenheit zum Beruf gemacht. Zur Zeit lebe ich mit kleinen Kindern und bin verheiratet. Mein persönlicher Lernweg ist somit auch nicht abgeschlossen. Und genau das ist es, was ich mit Ihnen teilen möchte: Eine Beziehung auf Augenhöhe.


 

Früher Sängerin und Songwriterin. Lehre zur kaufmännisch Angestellten und Tätigkeit in mehreren Betrieben unter anderem als Promotion Managerin bei Universal Music und Medienfachfrau bei Blue Balls Music. Mehrere Reisen und Wohnorte im Ausland darunter auch Kalifornien.

 

Geb. 1979 in Zürich. Heute verheiratet und Mutter zweier Kinder.

 

Ab 2012 Studium der Tantramassage und Tantra Philosophie (Diamond Lotus, Sexological Bodywork, Nhanga Grunow), Contact Tanz und Sexualität (Schwelle 7) und 2015 – 2017 der Basislehrgang Sexocorporel für medizinische Fachpersonen, 2017 abgeschlossen am ZISS Zürich. Die Schoßraum-Prozessbegleitung nach Tatjana Bach habe ich allerdings noch nicht beendet.

 

Zertifikat zur Gesundheitspraktikerin (BfG), erworben 2017 durch Dachverband DGAM, Deutsche Gesellschaft für Alternative Medizin e.V.

 

Mehrjährige Tätigkeit als Tantra- und Frauenmasseurin und als Coach für sexuelle Anliegen.

 

Ab 2017 Gründung der Gesundheitspraxis (BfG) für Sexualentwicklung in Tübingen mit dem Auftrag Menschen in ihrem sexuellen Werden, Wachsen und Wandeln zu begleiten und sie mit sich und ihrer Umwelt damit in Einklang zu bringen.

 

Mein breitaufgestellter Erfahrungs- und Wissenshintergrund erweist sich als einzigartig und sehr hilfreich im Umgang mit den heutigen Anliegen meiner Klientinnen und Klienten.

Eine Klientin beschrieb es sogar so (auf Englisch):

It was my fortune that I found Sorah as a Tantra practitioner accidentally online because I was interested exploring in Tantric therapy as a way forward my inner healing. At that time I was going through immense difficulties due to my broken marriage which had driven me to a point of feeling disconnected with myself as a sexual being. This had contributed to my depression becoming unmanageable. The types of meditation and other techniques I had been using were no longer helping me to find inner strength. Although, that time my interest was in reconnecting with my own sexuality as a woman, through regular meetings with Sorah I discovered that I could do that only by learning to let my whole body speak. As I am a very mental person, this process is since childhood very challenging for me. Sorah received me with abundant compassion and understanding, and somehow she knew how to best support me to find my way in my own journey. Sometimes she did it through physical touch using her own body or other objects, sometimes with words and sometimes by just being present to what was flowing out of me. It has taken me over a year of regular contact with Sorah to be able to understand at least roughly which direction my inner journey should take. As my guide – Sorah has been extremely accepting, patient and understanding which helps me in my daily life to learn to develop this attitude towards myself. Unlike some spiritual teachers I met during my travels in India and Europe, Sorah does not impose her personal spiritual beliefs on me and leaves me free to explore while gently guiding me. It is as though she watches over me without intervening, but shows me the helpful tools that can help me when I am stuck or at risk. This combination of secure guidance and freedom works very well for my process and I get the feeling that I am blossoming even though sometimes life makes me wither. One of the most important insights for me is that my “sexual being” is not separate from other aspects of my development. There are many aspects of my self that need healing and although they might not be obviously related, my Yoni has always been and is present all the time in connection with other parts of my body-mind. As I find these connections and allow my body parts to communicate – I find strength that I couldn’t believe was inside!! I wish that a teacher like Sorah was there when I was a teenager (or even little girl) becoming aware of my body and struggling to live in harmony with my environment. Since that was not the case, I feel especially grateful that Sorah is there Now to help me give birth to a new joyful self, learn to nourish it and at the same time honour and embrace the inner child that was there in the past.

– Priyanka (India)